Sorgerecht

 

Die Funktion des Sorgerechts

Das Sorgerecht ist ein umgangssprachlicher Begriff, der für den Rechtsbegriff elterliche Sorge im deutschen Familienrecht steht. Das Sorgerecht umfasst hierbei die Sorge für die Person und das Vermögen des Kindes. Hinsichtlich der Ausübung des Sorgerechts unterscheidet das bürgerliche Recht zwischen Kindern, deren Eltern bei der Geburt verheiratet sind, und Kindern, deren Eltern bei der Geburt nicht miteinander verheiratet sind.

Definition der Eltern beim Sorgerecht

Beim Sorgerecht sind die Eltern des Kindes Mutter und Vater. Hierbei ist die Mutter die Frau die das Kind geboren hat. Bei einer Eispende ist also nicht die Spenderin die Mutter sondern die Frau die das Kind austrägt. Als Vater wird der Mann bezeichnet, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist. Ansonsten ist der Mann der Vater, der die Vaterschaft anerkannt hat oder derjenige, dessen Vaterschaft gerichtlich festgestellt wurde.

Sorgerecht bei verheirateten Eltern

Miteinander verheiratete Eltern haben das unbestreitbare Recht für ihre Kinder gemeinsam zu sorgen.

Sorgerecht bei nicht verheiratet Eltern

Wenn die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet sind, steht ihnen das Sorgerecht jedenfalls dann gemeinsam zu, wenn die Mutter und der rechtliche Vater eine förmliche Willenserklärung zur gemeinsamen Ausübung des Sorgerechts abgegeben haben oder wenn die Eltern einander heiraten.

Sofern die nichteheliche Mutter an einer beurkundeten Sorgerechtserklärung nicht mitwirkt, bekommt sie nach derzeitiger Rechtspraxis das Sorgerecht zunächst alleine zu erkannt.

Da sich in der Gesellschaft, bei nichtehelichen Eltern und ihren Kinder, eine Vielzahl familiärer Konstellationen ergeben können, bedarf es hierbei einer differenzierten Betrachtung der Rechtssprechung.

Bisher bestand für den nichtehelichen Vater in Deutschland kein rechtliches Mittel die gemeinsame Ausübung des Sorgerechts in rechtlich wirksamer Form zu erwirken. Im August 2010 wurden jedoch die Rechte unverheiratete Väter durch Beschluss des Bundesverfassungsgerichts gestärkt. Wie sich dieser Beschluss auf das Sorgerechtverfahren auswirkt muss sich allerdings noch rausstellen.

Sie brauchen einen Rechtsanwalt für Ihr Sorgerecht?

Sie fürchten um Ihr Sorgerecht? Nun sind einige Dinge zu berücksichtigen. Hier ist kompetente Rechtsberatung absolut notwendig. Als promovierte Rechtsanwältin bin ich Fachanwältin in Familienrecht sowie Erbrecht und habe weitere Kompetenzen in Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, und Internationales Recht. Darüber hinaus bin ich als Notarin sowie als Mediatorin tätig. Ich freue mich sehr, wenn ich auch Sie beraten darf.

 

Rechtsanwaltskanzlei Dr. Moos-Wittmund
Jenastieg 24 38124 Braunschweig
Telefon: 0531 / 877 07 – 0
Telefax: 0531 / 877 07 – 16
Email: info@scheiden-tut-weh.de
Homepage: www.scheiden-tut-weh.de