Unterhaltsberechnung

 

Voraussetzung für Unterhaltsberechnung

Für die Unterhaltsberechnung wird ein grundsätzliches Schema angewandt. Folgende Sachverhalte müssen zwischen Unterhaltsverpflichtetem und Unterhaltsberechtigtem vorliegen:

 

  • – Es muss eine direkte Verwandtschaft in gerader Linie zwischen Unterhaltsverpflichtetem und Unterhaltsberechtigtem vorliegen (Großeltern; Eltern; Enkel; Urenkel usw.)
  •  

  • – Bei dem Unterhaltsberechtigten muss eine Bedürftigkeit vorliegen. Bedürftigkeit in diesem Zusammenhang liegt vor, wenn der Unterhaltsberechtigte vermögenslos ist und kein eigenes Einkommen bezieht.
  •  

  • – Der Unterhaltsverpflichtete muss dagegen im Sinne von 1603 BGB leistungsfähig sein. Das bedeutet, das derjenige nicht zum Unterhalt verpflichtet ist, sobald er dadurch seinen eigenen Unterhalt gefährdet. Sobald der Unterhaltsverpflichtete seiner Erwerbspflicht nicht nachkommt, kann ihm ein fiktives Einkommen angerechnet werden. Der Selbstbehalt wird nach der Düsseldorfer Tabelle errechnet und stellt einen Betrag da, den der Unterhaltsverpflichtete für seinen eigenen Unterhalt zur Verfügung haben muss.
  •  

  • – Der Selbstbehalt eines nicht erwerbstätigen Elternteils beträgt 770 €.
  •  

  • – Der Selbstbehalt eines erwerbstätigen Elternteils beträgt 890 €
  •  

  • – Der tatsächliche Bedarf des Unterhaltsberechtigten richtet sich nach der jeweiligen Lebensstellung des Bedürftigen, nicht des Verpflichteten und kann entweder als Betreuungsunterhalt oder Bar-Bedarf entrichtet werden. Hierbei umfasst der Bedarf Kosten für Ernährung, Kleidung, Hausrat, Unterkunft, Ausbildungskosten.

 

Es dürfen keine Einwendungen gegen den Unterhaltsanspruch bestehen. Das bedeutet, das keine anderen Verwandten oder ein Ehegatte vorrangig haften darf. Außerdem darf der Unterhaltsberechtigte seinen Anspruch nicht verwirkt haben. Ein Unterhaltsanspruch gilt hierbei als verwirkt, wenn der Berechtigte durch sittliches Verschulden an seiner Bedürftigkeit selbst schuld ist (z.B. durch Drogensucht oder Spielsucht) oder er sich gegenüber dem Verpflichteten schwere Verfehlungen schuldig gemacht hat (z.B. Bedrohung, tätliche Angriffe, Verschweigen von eigenen Einkünften).

Sie brauchen einen Fachanwalt für Familienrecht?

Sie wollen Ihre Unterhaltsberechnung durch einen Fachanwalt für Familienrecht ausgeführt haben? Neben Familienrecht liegen meine Kompetenzen bei Erbrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, und Internationales Recht. Darüber hinaus bin ich als Notarin sowie als Mediatorin tätig. Ich freue mich sehr, wenn ich auch Sie beraten darf.

 

Rechtsanwaltskanzlei Dr. Moos-Wittmund
Jenastieg 24 38124 Braunschweig
Telefon: 0531 / 877 07 – 0
Telefax: 0531 / 877 07 – 16
Email: info@scheiden-tut-weh.de
Homepage: www.scheiden-tut-weh.de