Vaterschaft

 

Voraussetzug für Vaterschaft

Rechtlich gesehen ist der Vater eines Kindes der Mann, bei dem folgende Sachverhalte zutreffen:

  • – Wenn der Mann zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist
  • – Wenn der Mann die Vaterschaft anerkannt hat oder
  • – dessen Vaterschaft nach § 1600d oder § 640h Abs. 2 der Zivilprozessordnung gerichtlich festgestellt wurde § 1594 BGB

 

Bei den ersten beiden Punkten ist es nicht unbedingt nötig, dass der juristische Vater zugleich der biologische Vater des Kindes ist. Solange keine Anfechtung der Vaterschaft erfolgt, gelten Ehemänner als Väter für die Kinder der Ehefrau. Das gilt auch dann, wenn der Mann nicht der biologische Vater ist. Bei einer Vaterschaftsanfechtung oder einer gerichtlichen Feststellung dagegen ist die biologische Vaterschaft immer entscheidend. Anderweitige Anerkennungen erlangen dann keine Gültigkeit mehr.

Informationsrecht beim biologischen Vater

Mit Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 13.Februar 2007 hat der juristische Vater das Recht zu erfahren, ob er auch der biologische Vater ist. Die juristische Vaterschaft kann durch Adoption begründet werden oder wechseln.

Leibliche Vater kann Vaterschaft nicht anfechten

Der leibliche Vater kann die Vaterschaft des juristischen Vaters nicht anfechten, wenn der juristische Vater mit dem Kind in einer „sozial-familiären“ Beziehung lebt oder zum Zeitpunkt seines Todes gelebt hat.

Wann ist die Anerkennung der Vaterschaft wirksam?

 

  • – Solange die Vaterschaft eines anderen Mannes besteht gilt die Anerkennung der Vaterschaft als nicht wirksam.
  • – Unwirksam ist eine Anerkennung unter Bedingungen oder Zeitbestimmungen.
  • – Eine Anerkennung vor der Geburt des Kindes gilt als zulässig

 

Grundsätzlich gilt, dass die Vaterschaft binnen zwei Jahren gerichtlich angefochten werden kann. Die Frist hierzu beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Betroffene von den Umständen erfährt, die gegen die Vaterschaft sprechen. Die Frist darf nicht vor der Geburt des Kindes beginnen. Weiterhin beginnt die Frist nicht vor dem Zeitpunkt, an dem die Anerkennung wirksam geworden ist.

Sie wollen wissen, ob Sie der Vater sind?

Sie wollen in Ihrer Vaterschaftsfrage erfolgreich durch einen Fachanwalt für Familienrecht vertreten werden? Neben Familienrecht liegen meine Kompetenzen bei Erbrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, und Internationales Recht. Darüber hinaus bin ich als Notarin sowie als Mediatorin tätig. Ich freue mich sehr, wenn ich auch Sie beraten darf.

 

Rechtsanwaltskanzlei Dr. Moos-Wittmund
Jenastieg 24 38124 Braunschweig
Telefon: 0531 / 877 07 – 0
Telefax: 0531 / 877 07 – 16
Email: info@scheiden-tut-weh.de
Homepage: www.scheiden-tut-weh.de